Kooperation zwischen unserem Schulorchester und dem Freiburger Barockorchester

Über eine außergewöhnliche Kooperation durfte sich das Orchester des GGE im ersten Schulhalbjahr 2016/17 freuen: Brigitte Täubl, Geigerin im Freiburger Barock-Orchester (FBO), begleitete die Emmendinger Schülerinnen und Schüler in einem mehrmonatigen Projekt. Für die jungen Musiker und ihre Leiterin Elisabeth Engelken eine tolle Gelegenheit, vielfältige Einblicke in die Barockmusik, aber auch das Arbeiten professioneller Musiker zu bekommen.

Höhepunkt und vorläufiger Abschluss der Kooperation war der Projekttag am Freitag, den 2. Februar 2017, als das Schulorchester ins Ensemblehaus in Freiburg eingeladen wurde. Neben Brigitte Täubl bekamen die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag Unterstützung durch Gerd-Uwe Klein (Violine und Viola), Daniela Lieb (Querflöte) und Juris Teichmanis (Cello). Gemeinsam wurden französische und englische Tänze aus der Barockzeit einstudiert und vor allem an historischen Spieltechniken und Spielweisen gearbeitet. Brigitte Täubl hatte extra für diesen Projekttag barocke Bögen für alle Streicher organisiert und manche von uns durften auf Barock-Geigen der FBO-Musiker spielen. Besonders war, dass neben der Musik auch noch getanzt wurde. Uwe Schlottermüller, Spezialist für historischen Tanz, zeigte einige Tanzschritte aus der Zeit Ludwigs des XIV. und so konnten sich die jungen Musiker des GGE-Orchesters noch leichter in die damalige Musik einfühlen. Alle 30 Schülerinnen und Schüler tanzten mit. Es war schwieriger als gedacht, in der sehr kurzen Zeit die Schrittfolgen in die Füße zu bekommen und dabei auch noch die richtige Körperhaltung einzunehmen. „Bitte kleine Schritte machen!“, rief Uwe Schlottermüller gebetsmühlenartig in Erinnerung, und musste die jungen Leute manchmal zu Ruhe und Konzentration ermahnen. „Wow, das Tanzen macht ja Spaß, das hätte ich gar nicht gedacht!“, äußerte ein Schüler mit leuchtenden Augen in der Pause.

Am Nachmittag fand schließlich die Vorstellung der an diesem Tag erarbeiteten Ergebnisse statt. Zur Präsentation im Ensemblehaus kamen Eltern der Schüler, außerdem einige Mitglieder des Freundeskreises des FBO, Mitarbeiter des FBO und sogar der eine oder andere FBO-Musiker.

Dem Projekttag waren in den vergangenen Monaten im Rahmen der Kooperation eine ganze Reihe an Aktivitäten voran gegangen. Brigitte Täubl und Elisabeth Engelken hatten das Projekt gemeinsam entworfen und genau an die Voraussetzungen des GGE-Orchesters angepasst. Seit den Herbstferien vergangenen Schuljahres besuchte Brigitte Täubl das Orchester des Goethe Gymnasiums Emmendingen in mehreren Proben, um sie zunächst für das Adventskonzert am 8. Dezember 2016 vorzubereiten. Unter ihrer Leitung präsentierte das Orchester hier unter anderem das Concerto „La Follia“ von Francesco Geminiani, welches das FBO selbst dieses Jahr im Programm hat. Bei uns durften auch Saxophone und Klarinetten mitspielen, Frau Engelken hatte die Noten extra dafür transponiert. Die Solopartien übernahmen unterschiedliche Schülerinnen und Schüler, mit ihnen arbeitete Brigitte Täubl besonders intensiv.

Am 13. Januar 2017 besuchte das Schulorchester eine Probe des FBO, die im Ensemblehaus stattfand. Dass an diesem Vormittag „La Follia“ von Geminiani geprobt wurde, hatte Brigitte extra für uns eingefädelt. Es war eine tolle Gelegenheit, den Profis bei ihrer Arbeit zuzuhören. Besonders überraschend war, wie es dem FBO, das zurzeit zu den bekanntesten Barockensembles der Welt zählt, ganz ohne Dirigenten oder Leiter gelingt, über Spielweisen zu diskutieren und zu entscheiden. Jeder kann hier seine Meinung, Kritik oder Vorschläge zur Verbesserung einbringen.

Das Ergebnis dieser Probe konnten wir im Konzert im Freiburger Konzerthaus zwei Tage später hören. Fast das gesamte Schulorchester war anwesend, einige durften sogar Konzerthelfer sein, was eine große Ehre ist, da es für diese Aufgabe lange Wartelisten gibt. Auf dem Konzertprogramm standen an diesem Abend barocke Concerti von Corelli, Platti, Vivaldi, Telemann und Händel. Am spektakulärsten empfanden die meisten jedoch „La Follia“ von Geminiani, da die GGE-Schüler durch die eigene Musizier-Erfahrung jeden Ton in diesem Werk kannten und die Interpretation der FBO-Profis daher besonders intensiv verfolgten.

Insgesamt war das Kooperationsprojekt, das hoffentlich in den nächsten Jahren eine Fortsetzung finden wird, eine sehr bereichernde Erfahrung für die Musiker aus dem Orchester des GGE. Das Orchester dankt den Vereinen „Freunde des Goethe-Gymnasiums e.V.“ und „GeSchE – Gesprächsraum Schule Emmendingen e.V.“ für die finanzielle Unterstützung des Projektes.

Wir sind dankbar, durch ein solches Projekt neue Motivation und viele musikalische Anregungen bekommen zu haben!

 

 

Charlotte Sigel, Kl. 9a