Debating Juniors des GGE erreichen „National Junior League Final“ (von Mathis Bußhoff)

Erst seit Anfang des Schuljahres gibt es eine Debating-AG am Goethe-Gymnasium in Emmendingen, doch schon hat sie ihren ersten großen Erfolg vorzuweisen – sie hat sich für die deutsche Endrunde vom 15. -17. Juni in Mannheim qualifiziert.  Doch was ist Debating überhaupt? Debating ist das Debattieren einer Streitfrage auf Englisch und basiert auf den politischen Debatten im britischen Parlament.  Unsere AG nimmt dieses Jahr unter der Leitung des Englischlehrers, Herrn Siegel, an der „Junior League“ der „German Debating Society“ teil. Das heißt, die Schüler aus den Klassen 6-9 messen sich mit Gleichaltrigen aus Süddeutschland.

Im Dezember ging es dann richtig los: In Karlsruhe wurden die ersten beiden Runden ausgetragen und als erstes stand eine Impromptu-Debatte auf dem Plan. Das Schwierige dabei ist, dass die Sprecher*innen gerade einmal eine Stunde Zeit haben, um ihre Reden und Teamstrategie (ohne Handy, etc.) zu schreiben. Da die Mehrheit der Kampfrichter*innen für sie stimmte, gewann das Emmendinger Team die Debatte um das Thema, ob Eltern Spielzeuge, die auf Gewalt basieren, kaufen sollten. (This house believes that parents should not buy toys based on fighting and violence) Ebenso erfolgreich verließ dann auch die zweite Diskussion, bei der es darum ging, ob man Noten in Musik, Kunst und Sport abschaffen sollte. (This house would abolish grades in Music, Art and PE) Hierbei kannten die Teams das Thema schon einige Wochen vorher und konnten gezielt recherchieren, um sich vorzubereiten.

Fast drei Monate später fanden dann die Runden 3 & 4 statt – diesmal am GGE selbst. Das bedeutete, dass erst einmal die Räume, einige Getränke und belegte Brote hergerichtet werden mussten, bis dann gegen Nachmittag die Impromptu-Debatte mit dem Thema, ob Kinder dazu befugt sein sollten, Dating-Apps zu benutzen, stattfand. (This house would allow online-dating for people under 18) Erneut siegte das GGE, genauso wie in der nächsten Runde, bei der es darum ging, ob Schönheitswettbewerbe verboten werden sollten. (This house believes that beauty pageants should be banned) Bei beiden Debatten schauten auch einige Englischlehrer*innen und Schüler*innen des GGE zu, ebenso wie der Schulleiter, Dr. Ulrich Schmidt.

Schließlich wurden dann im März die letzten beiden Runden in Lahr ausgetragen. Auch diesmal waren die Emmendinger*innen erfolgreich, als es darum ging, ob man lokal produziertes Essen kaufen sollte. (This house would buy locally produced food) Die nächste Debatte stand dann unter dem Thema, ob Eltern dazu verpflichtet sein sollten, Elternkurse zu besuchen. (This house believes that parents should be required to attend parenting classes before having a child)  Abermals konnten die Schüler*innen des GGE die Kampfrichter überzeugen und meisterten damit die Vorrunde ohne eine Niederlage.

Und mit dieser erfreulichen Bilanz geht es nun für die Debating-AG weiter: Dank ihrer Leistung sind die Schüler*innen mit fünf weiteren Teams aus Süddeutschland für die Endrunde qualifiziert, die noch von Teams aus Hamburg und Dresden komplettiert wird.  Doch egal, ob sie dort nun tatsächlich gewinnen oder nicht – für das erste Jahr haben sie auf jeden Fall eine herausragende Leistung erzielt!

Mitglieder der Debating-AG sind: Anna, Daniela, Jessica, Nicklas, Linus, Lill, Leonard, Cedric, Michael, Mathis, Simon, Tobias und Felix