Austausch Goethe Gymnasium Emmendingen und Waldegrave School for Girls Twickenham im Juli/Oktober 2014

Von wem ist hier dir Rede? „Mega nett, super nett, sehr höflich, lustig, total cool, oft Witze gemacht, freundlich, super gut, wundervoll, total bemüht“.

Es könnten die engagierten Begleitlehrer des Waldegrave-GGE-Austausches sein, der dieses Jahr bereits zum vierten Mal nach 2008, 2010 und 2012  für die 8. Jahrgangsstufe am GGE stattgefunden hat. Für das  Engagement der Lehrer gab es durchweg sehr viel Lob, jedoch beziehen sich die obigen Zitate nicht auf Frau Harzer, Frau Ginzler und Herr Wientgen von der deutschen Seite bzw. auf Ms Summers und Ms Behrens von der englischen Seite. Nein, die englischen Gastfamilien sind gemeint bzw. deren Töchter, die uns auch in diesem Jahr im Juli wieder sehr herzlich in Twickenham aufgenommen haben. „Die englischen Familien sind viel netter und höflicher als die deutschen“, schreibt eine Schülerin aus unserer 37-köpfiger Gruppe in ihrem Feedback. Okay, das fiel also auf. Allerdings waren die Schüler auch gut vorbereitet, haben noch im Zug und Bus auf der Hinfahrt höfliche Redewendungen gepaukt und diese dann beherzt angewendet.

Doch deswegen sind wir eigentlich nicht nach England gefahren! Vielmehr um in das Leben einer englischen Familie einzutauchen, um die vielen, vielen Sehenswürdigkeiten Londons zu erleben und – wichtig! - um das „I love London“-T-Shirt in Covent Garden zu erstehen. Und natürlich: um Englisch zu sprechen. Das hat alles funktioniert, sogar noch besser als zuvor gedacht.

Das Sprechen in einer Fremdsprache, nämlich auf in Deutsch, war für die englischen Schülerinnen jedenfalls erheblich schwieriger. Doch haben sich alle auf dem Gegenbesuch im Oktober bei uns wacker geschlagen und die meisten konnten sogar „Schwarzwälder Kirschtorte“ akzentfrei am Ende der Woche im Oktober aussprechen. Von dieser gab es ein „Versucherle“ im Rahmen des schon traditionellen Ausflugs zu den Vogtsbauernhöfen, wo nicht nur Kuchen gegessen wurde, sondern auch jede der englischen Schülerinnen eine „Kuckucksuhr“ basteln konnte.

Überhaupt war das Programm für den Gegenbesuch im leider etwas kühlen und teils wolkenverhangenen Oktober dieses Jahr so vielfältig wie nie zuvor. Durch die großzügige Unterstützung des „Verein der Freunde des GGEs“ und der Stadt Emmendingen war in diesem Jahr sogar ein Tagesausflug an den Bodensee möglich, auf dem das Gruppenbild unten entstand. Der „Lake Constance“ und die Fahrt durch den Schwarzwald haben definitiv die Herzen unserer englischen Besucherinnen erobert! Zum Glück war noch ein Rest Euphorie übrig für den ebenfalls schon traditionellen Besuch des Europaparks. In gemischten Gruppen amüsierten sich die Schülerinnen und Schüler unserer beiden Schulen ganz international und zwar bei englisch anmutendem Nieselregen. Dennoch: Der Abschied fiel sehr schwer am nächsten Tag. Es flossen Tränen und ja, zum Glück gibt es das Internet, Facebook und WhatsApp. Hope to see you again soon! Es war eine gute Zeit!!