Klassenfahrt der 9B nach Ulm

Unsere Fahrt nach Ulm fing am Bahnhof Emmendingen an. Obwohl die Klimaanlage im Zug nicht funktionierte, war die Fahrt lustig, da man in den Gruppen und den Schweißtropfen seiner besten Freunde saß. In der Geschwister-Scholl-Jugendherberge angekommen, stellten wir fest:  Die Betten und die Zimmer waren sehr schön. Am Ankunftstag blieb uns keine Zeit, irgendwelche großen Unternehmungen in Angriff zu nehmen. Jedoch haben wir einen schönen Ausflug zur Tankstelle und zur Donau mit anschließender Nachtwanderung gemacht. Am nächsten Tag ging es dann zum Blautopf, einem See über einer höhle aus Kalkstein, Anschließend kühlten wir uns im Schwimmbad in Blaubeuren ab. 

Am Dienstag ging es dann für eine Stadtbesichtigung nach Ulm. Um diese  spannender zu gestalten, gab es eine Rallye, die nur durch die Erforschung der Stadt und Kontakt zu den Bewohnern zu lösen war. Anschließen hatte jeder die Gelegenheit, sich ein bisschen selber in der Stadt umzusehen und sich zu amüsieren. Einige Schüler gingen in Begleitung von Frau Heers auf das Ulmer Münster.

Als wir wieder nach Hause in die Jugendherberge kamen, hatten wir nur wenig Zeit für uns, da wir unsere Sachen für den Aufbruch nach Hause richten mussten und auch noch in das Musical Westside Story von Leonard Bernstein gehen wollten. Das Musical war spannend, nicht zuletzt wegen der  Spezialeffekte. Alle, auch die, die sonst lieber ins Kino als ins Theater gehen, waren beeindruckt von dem  Erlebnis.

Am nächsten Morgen war der Aufbruch nach Emmendingen geplant und wir mussten uns strikt an die Zeitangaben der Lehrer halten, da wir keinen großen Spielraum hatten, was die Fahrten angeht. Die Rückfahrt war wesentlich angenehmer, dank funktionierender Klimaanlage und Temperaturen im Normalbereich. Man kann sagen, dass die Klassenfahrt mit vielen Erlebnissen bestückt war und es keine langweilige Minute gab.

Ben Leser
Alexander Apiok
Mezian Ammour
Gabriel Sydow