Die Natur-AG auf dem Hochsitz

Am 24.4.2018 trafen wir uns spätnachmittags bei „unserem Wald“, einem Waldstück zwischen Windenreute und Kollmarsreute. Mit den Jägern Herr Göhringer, Herr Giesel und dem Förster Herr Schweiger machten wir uns voller Vorfreude gemeinsam auf den Weg, mit der Hoffnung, bei Dämmerungseinbruch Tiere vom Hochsitz aus zu beobachten. Wir waren alle sehr gespannt, wie viele und welche Tiere wir sehen würden.

Auf dem Weg zu unseren Hochsitzen erblickten wir bereits das erste Reh. Außerdem entdeckten wir mehrere Gelbbauchunken. Unter anderem lernten wir: „Fasse nie eine Gelbbauchunke an!“ Gelbbauchunken sind bräunliche Froschlurche mit gelb-schwarzem Bauch. Wenn sie sich bedroht fühlen, sondern sie ein giftiges Sekret ab. Bei den Menschen ruft es eine Schleimhautreizung hervor, bekannt als Unkenschnupfen. Nachdem dann jeder an seinem Hochsitz angekommen war, übten wir uns in Geduld. Von den Hochsitzen aus konnten wir Rehe, Füchse und verschiedene Vogelarten, wie z.B. Falken beobachten. Um 22.00 Uhr machten wir uns dann zufrieden auf den Heimweg.
Am Ende dieses Abends fiel uns auf, dass man in der Dunkelheit die Geräusche der Natur viel intensiver wahrnimmt und man viel Geduld braucht, um die Tiere zu beobachten.


Text: Marlon Grabowski 5c, Bilder: Marlon Grabowski und C. Bücking